Auf der Pubkon 2014

In knapp zwei Wochen geht die Pubkon 2014 in Berlin los. Ich bin wieder dabei, mit zwei "Tipps, Tricks, Sachen, die Sie wissen sollten oder die einfach spannend sind" Vorträgen.Die anderen Vortragenden sind von gewohnt hohem Kaliber. Ich hoffe, ich finde die Muße, mich in einige Vorträge reinzusetzen. Meine sehr subjektiv-persönlich gefärbte und vor allem unvollständige* "Will-ich-sehen" Liste:

In knapp zwei Wochen geht die Pubkon 2014 in Berlin los. Ich bin wieder dabei, mit zwei "Tipps, Tricks, Sachen, die Sie wissen sollten oder die einfach spannend sind" Vorträgen.

Die anderen Vortragenden sind von gewohnt hohem Kaliber. Ich hoffe, ich finde die Muße, mich in einige Vorträge reinzusetzen. Meine sehr subjektiv-persönlich gefärbte und vor allem unvollständige* "Will-ich-sehen" Liste:

Formulare gestalten
"„Niemand mag Formulare. Sie gelten als lästig, kompliziert (und) unverständlich…" sagt die Ankündigung. Und trotzdem muss ich regelmäßig welche bauen, sowohl in InDesign als auch in HTML. Dann kann man das auch richtig machen, finde ich. Wenn man’s kann ;)

EPUB3
Meine Kunden sind so Print-lastig, dass ich bei EPub selbst nicht an forderster Front mittüfteln kann. Um so besser, sich von einem wie Klaas hier auf Stand bringen zu lassen.

DPS Deep Dive
Ditto, aber mit Haeme statt Klass und DPS statt EPUB. Das ist der Vorteil, wenn Koryphäen an einem Ort zusammenkommen :)

HTML und CSS für Designer
Das ist ein Knowhow, das immer wichtiger werden wird. Wenn ein System Interaktionen mit dem User braucht, wird das zukünftig immer immer mehr in HTML umgesetzt werden.
Adobe geht in seinen Extensions (zum Beispiel Kuler) von Flash weg hin zu HTML5 + JavaScript.
Enfocus baut eine API, dass man per HTML/PHP-Schnittstelle mit Switch Flows reden kann (das ging vorher nur proprietär).
EPUB3 hat das Potential, proprietären Systemen wie DPS langfristig das Wasser abzugraben (ob das wirklich in die Richtung geht, kann man sich auf der Konferenz natürlich selbst ein Bild machen ;)
Apps werden nicht notwendigerweise nativ für iOS und Android und Windows8 und Whatnot gebraucht, wenn eine WebApp für den Zweck reicht.
Man sieht: wichtiges Thema, von dem die meisten von uns InDesignern zu wenig Ahnung haben.

Muse - WYSIWYG Editor für interaktive Inhalte
Ich hab mir Muse mal kurz angekuckt (ist ein Teil der CC). Das Ding ist irre.
Wer mal eine HTML-Seite oder Site braucht, für HTML, CSS und Kram keine Zeit und keine Lust hat, der sollte sich Muse unbedingt anschauen. Es ist für HTML, was PageMaker für PostScript war: Man muss keine Ahnung mehr davon haben. Natürlich geht deswegen nicht alles, aber es geht sehr viel.

Das sind längst nicht alle Vorträge, die ich spannend finde, aber mir fehlt die Zeit (da will heute noch ein Haufen XML auf gescriptete Weise ins InDesign ;), um allen gerecht zu werden.

Wir sehn uns in Berlin

Comments

PUBKON 2014

Hallo Herr Singelmann! Ihre beiden Vorträge auf der Pubkon haben mir wirklich gut gefallen und viele kleine Nützlichkeiten enthalten. In ihrem zweiten Vortreag haben sie ein Verfahren beschrieben, mit dem in InDesign (und Illustrator) Objekte verteilt, ausgerichtet, skaliert und die Farben getauscht werden können (blaue Balken in ihrem Vortrag). Kann man das dort von ihnen gezeigte Verfahren irgendwo nachlesen? Vielen Dank im voraus! Stefan

Blaue Balken in AI