Wasserzeichen in InDesign CS5

InDesign CS5 kann für Dokumente Wasserzeichen einrichten. Genauer gesagt: jedes Dokument in CS5 hat ein Wasserzeichen, aber das ist als Vorgabe ausgeblendet.Allerdings wurde dafür keine Funktion in der normalen Programmoberfläche eingerichtet; es geht nur per Script.

InDesign CS5 kann für Dokumente Wasserzeichen einrichten. Genauer gesagt: jedes Dokument in CS5 hat ein Wasserzeichen, aber das ist als Vorgabe ausgeblendet.

Allerdings wurde dafür keine Funktion in der normalen Programmoberfläche eingerichtet; es geht nur per Script.

Und weil ja nicht jeder scripten kann, aber jeder in der Lage sein sollte, ein Script zu verwenden, gibt es heute die Version 0.9 des Scripts "cs5watermarks", mit dem sich alle Parameter des Dokumentwasserzeichens ändern lassen.

Die Parameter

Das Script legt nicht selbst Vorgabewerte fest, sondern zeigt die aktuellen Werte an. Dadurch kann man das Script immer wieder aufrufen, um die Werte an seine Bedürfnisse anzupassen.

Die von Adobe gewählten Vorgaben sind:

Wenn man also mit Wasserzeichen arbeiten will, müssen die "sichtbar" Optionen eingeschaltet sein. Die Vorgabe sähe dann so aus:

Um das Wasserzeichen für Demozwecke besser sichtbar zu machen, verwende ich mal diese Werte...

...die dann so aussehen...

Wenn Sie eine Rotation eingeben, wird anscheinend immer um den Punkt unten links gedreht, hier also die untere linke Ecke des "S".

Die Positionsangaben bestimmen einfach oben unten links rechts mitte. Per Offset kann dann relativ dazu verschoben werden. Das ist unten links...

Und noch ein Beispiel; diese Werte...

...erzeugen das Wasserzeichen:

Die Ausgabe

Ein Grund, weshalb Adobe dieser Funktion keine Oberfläche spendiert hat, ist vielleicht, dass das noch nicht so ganz ausgereift ist.

Wenn man die Seite als swf exportiert, bekommt man dieses Ergebnis.

Als .FLA gespeichert hingegen sieht's gut aus:

Relativ gut scheint es auch mit PDF zu funktionieren. Hier ist das Ergebnis als Interaktives PDF exportiert und hier als Druck-PDF exportiert.

Für das Druck-PDF ist allerdings wichtig, dass Farbkonvertierung und Transparenzreduzierung in Acrobat stattfinden müssen, weil das Wasserzeichen immer in RGB vorliegt.

Also: exportieren Sie als Acrobat 5 oder höher ohne Farbfraumtransformation.

Rufen Sie dann in Acrobat die Erweitert > Druckproduktion > Farben konvertieren auf.

Falls notwendig, gefolgt von Erweitert > Druckproduktion > Reduzierungsvorschau, womit Sie die Transparenz verflachen können.

Das resultiert in einem sauberen Schwarz für den Text.

Kommentare

Genial!

Hallo Herr Singelmann, nach der Funktion habe ich schon länger gesucht, Danke! Ich würde das Script gerne auf alle Dokumente eines Buches anwenden, ohne es jedesmal neu starten zu müssen. Gibt´s da eine Möglichkeit? Alternativ dazu wäre es auch schon ausreichend, wenn ich das Script mit Werten vorbelegen könnte und dann einzeln pro Dokument starten würde. Leider habe ich keinerlei Erfahrung mit CS-Scripting.

Vielen Dank für Ihre Antwort, Gruß CR

Wofür soll so ein Wasserzeichen gut sein?

Wofür soll so ein Wasserzeichen gut sein?
Wer es braucht, kann den Text oder die Grafik doch auch auf eine Ebene auf der Musterseite legen.

Was ist das Besondere an dieser versteckten Methode?

>Was ist das Besondere an

>Was ist das Besondere an dieser versteckten Methode?

Wie der Engländer sagen würde: "The clue is in the question" ;)

Wenn zum Beispiel ein Designer einem Kunden einen Entwurf zur Begutachtung schickt. Ich bin schon oft gefragt worden, ob man die Arbeit nicht schützen kann, "die geben das sonst ohne Rücksprache zum Belichten"...

Problem für das Szenario ist, dass das nur ein halbherziger Schutz ist, den der Kunde mit ausreichend Knowhow entfernen kann. Das der Kunde aber womöglich nicht hat. Welcher betrügerischer Kunde liest schon diesen Blog?

Das ist ein interessanter und

Das ist ein interessanter und guter Hinweis.
Gibt es keinen Passwortschutz für das Wasserzeichen?

>Gibt es keinen Passwortschutz für das Wasserzeichen?

Es ist ja nicht mal ein richtiges Feature, sondern einfach nur in der Scripting-Schnittstelle versteckt, wie mit dem Gedanken "Vielleicht machen wir mal was Richtiges draus, vielleicht auch nicht."
Ich würde nicht einmal mit Sicherheit davon ausgehen, dass das in CS6 immer noch möglich sein wird.
 
Mit anderen Worten: bis auf weiteres geht, was ich oben beschrieben habe. Wer das für sich und seinen Workflow irgendwie sinnvoll findet, kann es - mit den genannten Einschränkungen - benutzen.