Top 20 Tipps zur Oberfläche

Welches sind die besten Tipps, die es gibt? In meiner letzten Schulung war es ein kleiner Hinweis zum Thema Konturenführung, der für fast alle Anwender in die Kategorie "egal" fällt, gerade bei diesen Teilnehmern aber Projekt-rettend war. Die besten Tipps sind also Glückstreffer, die just Anwender X in genau dieseer Situation gebrauchen kann. Deswegen konzentriere ich mich in dieser Liste auf Dinge, die hoffentlich für jeden interessant sind. Sprich: wichtige Details zur Oberfläche, die das Arbeiten generell netter machen.

Welches sind die besten Tipps, die es gibt? In meiner letzten Schulung war es ein kleiner Hinweis zum Thema Konturenführung, der für fast alle Anwender in die Kategorie "egal" fällt, gerade bei diesen Teilnehmern aber Projekt-rettend war. Die besten Tipps sind also Glückstreffer, die just Anwender X in genau dieseer Situation gebrauchen kann.

Deswegen konzentriere ich mich in dieser Liste auf Dinge, die hoffentlich für jeden interessant sind. Sprich: wichtige Details zur Oberfläche, die das Arbeiten generell netter machen.

Objekte bewegen mit den Pfeiltasten

Sie können Objekte mit den Pfeiltasten bewegen. Das weiß wohl jeder. Was nicht jeder weiß: mit gedrückter Shift-Taste springen Sie um das Zehnfache. Mit Apfel / STRG-Shift um ein Zehntel. Die Sprungweite stellen Sie in den Voreinstellungen unter "Einheiten & Einteilungen" ein.

Bei meiner Vorgabe kann ich Objekte also um 0,025 oder 0,25 oder 2,5 mm bewegen.

Werte in Eingabefeldern ändern

Das ist mit Abstand mein Favorit: In fast jedem Eingabefeld können Sie den Wert mit Pfeil rauf/runter auf die nächste ganze Zahl setzen. Sie sind sich nicht sicher, welchen Offset eine Absatzlinie haben soll? Drücken Sie die Pfeiltaste, bis die Linie in etwa richtig steht? Sie schwanken, welchen Abstand Sie dem Schlagschatten geben sollen? Drücken Sie die Pfeiltaste und sehen sofort das Ergebnis. Sie wissen das Kürzel nicht, um den Zeilenabstand zu ändern? Setzen Sie den Cursor in die Palette und benutzen die Pfeiltasten.

Ein Spitzenkandidat für diese Technik ist das Positionsfeld der Tabulator-Palette. Wenn Sie einen Tabstopp mit der Maus eingerichtet haben, steht dieser quasi immer auf einem krummen Wert und Sie sehen im Feld nur die drei Nachkommastellen. Da der Cursor aber im Palettenfeld steht, drücken Sie einfach den PFeil rauf, und Sie haben einen glatten Wert.

Es lohnt sich ggf, in Punkt zu arbeiten.

Schnell die Einheiten ändern

Der einzige Nachteil von Tipp 2: manchmal ist eine Änderung um einen Millimeter zu viel. Der Schatten müsste z.B. eher bei 3,5mm als bei 3mm oder 4mm liegen. Sie können die Einheiten kurz auf Punkt umschalten, indem Sie mit der rechten Maustaste in das Lineal klicken.

Benutzen Sie eine Maus mit rechter Taste und Scrollrad

Der Tipp wendet sich vor allem an Mac-Anwender, von denen viele noch eine Ein-Tasten-Maus benutzen. InDesign unterstützt durchgehend sowohl die rechte Taste als auch das Scrollrad. Wenn man sich einmal dran gewöhnt hat, mag man das nicht mehr missen.

Wert in Eingabefeldern auswählen

Es passiert leicht, dass Sie z.B. bei einer Breite von "35,47mm" versehentlich nur das "5,47 m" markieren, was zu einer falschen Eingabe und dann einer Fehlermeldung führt. (InDesign weiß nicht, was ein Meter ist). Klicken Sie einfach in den Bezeichner links vom Eingabefeld (im Beispiel also aufs "B: ". Das markiert das ganze Feld.

Zwischen schwarzem und weißem Pfeil wechseln

Viele Anfänger stehen auf dem Kriegsfuß mit dem schwarzen und dem weißen Pfeil. Vor allem nervt, mit der Maus immer den Weg in die Werkzeugpalette wandern zu müssen. Drücken Sie stattdessen V für den schwarzen und A für den weißen Pfeil. Ab CS3: klicken Sie doppelt auf den Bildrahmen oder die Gruppe.

Zwischen Textwerkzeug und Pfeil wechseln

Klicken Sie doppelt mit dem Pfeil auf einen Textrahmen und Sie wechseln zum Textwerkzeug. Der Textcursor steht an der Stelle, an der Sie geklickt haben. Drücken Sie Esc, um zum Pfeil zurückzuwechseln. Tipp 7b: ändern Sie unter Bearbeiten > Tastaturkürzel im Produktbereich "Werkzeuge" den Kontext für diesen Shortcut von "Text" auf "Standard". Dann springt Esc von jedem Werkzeug zum Pfeil und nicht nur, wenn Sie Text bearbeiten.

Das Kürzel für die Hand

Das wissen hoffentlich eh schon die meisten: Wenn Sie Text bearbeiten, bekommen Sie das Hand-Werkzeug zum Verschieben des Bildschirmausschnitts mit der Alt-Taste. Wenn Sie den schwarzen oder weißen Pfeil aktiv haben, dupliziert die Alt-Taste und die Leertaste gibt die Hand. Alt-Leertaste funktioniert immer.

Rein- und Rauszoomen

Bei gedrückter Alt-Taste zoomt das Scrollrad rein und raus. Apfel Plus und Minus sind eh klar. Mit Apfel / STRG-Alt-5 springt der Cursor in das Zoomfeld unten links im Fenster, so dass Sie die gewünschte Zoomstufe einfach eingeben können. Das benutze ich vor allem, wenn ich drei oder vier Seiten gleichzeitig sehen will, denn das braucht auf meinem Schirm eine Zoomstufe von 30%, was nicht als Vorgabe vorhanden ist. Noch ein Tipp für MacBook-Besitzer: zwei Finger auf dem Trackpad funktionieren als Scrollrad.

Ausschnitt beim Springen auf andere Seite

Wenn Sie in eine Seite hineingezoomt haben und wechseln dann die Seite – z.B. von der Musterseite auf die Dokumentseite – sehen Sie bis inklusive CS2 nicht mehr den gleichen Ausschnitt, sondern die Mitte des Druckbogens. Ab CS3 haben Sie die Wahl: klicken Sie in der Seitenpalette doppelt auf den Namen der Zielseite und Sie bekommen das vertraute Verhalten.

Klicken Sie doppelt auf das Seitensymbol und von der Zielseite wird der gleiche Ausschnitt gezeigt.

Auf bestimmte Seite springen

Apfel/STRG-J setzt (bis CS2) den Fokus in das Seitenfeld unten im Fenster bzw. (ab CS3) öffnet das "Gehe zu Seite" Dialogfeld.

Was aber, wenn ich im Kapitel 5 eines Buches bin und nicht weiß, welche Seitenzahl die erste Seite im Kapitel hat? Mit "+1" springt man zur ersten Seite im Dokument, egal, welche inhaltlich-logische Seitenzahl diese hat. Das gleiche gilt für die Angabe der zu druckenden Seiten im Druckdialog.

Objekte auf Ebenen

Wenn Sie ein Objekt auf eine abgeschlossene Ebene schieben wollen, halten Sie die Apfel/STRG-Taste gedrückt. Dann geht’s, ohne die Ebene aufzuschließen. Halten Sie die Alt-Taste gedrückt, um eine Kopie des Objekts auf die andere Ebene zu schieben. Alt-Klick auf eine (nicht abgeschlossene) Ebene markiert alle ihre Objekte auf dem aktuellen Druckbogen.

Breite Hilfslinien

Von Haus aus reicht eine horizontale Hilfslinie nur über die linke oder rechte Seite einer Doppelseite. Halten Sie die Apfel/STRG-Taste gedrückt, damit die Hilfslinie über beide Seiten reicht. Sie können die Hilfslinie alternativ auch rechts oder links neben den Druckbogen auf die Montagefläche ziehen.

In der Steuerungsleiste Werte eingeben

Apfel / STRG-6 springt in das erste Feld der Steuerungsleiste. Von dort bewegen Sie sich mit Tab oder Shift-Tab zum gewünschten Feld.

Letztes Palettenfeld

Angenommen, Sie wollen eine Art Graukeil erstellen; Sie haben also eine Reihe von Flächen, die alle auf einen anderen Tonwert eingestellt werden müssen. Mit Apfel/Strg-Alt-´ (Die Taste rechts vom ß) springen Sie in das zuletzt verwendete Palettenfeld. Das beschleunigt solche Vorhaben ungemein.

Mac-Anwender aufgepasst: Mit Apfel-Alt-8 schalten Sie den Bildschirm-Zoom ein. Danach zoomt Apfel-Alt-´rein und Apfel-Alt-ß raus.

Dialoge mit Bereichen

In InDesign gibt es viele Dialoge, die in mehrere Bereiche unterteilt sind: Absatzformatdefinition, Druckdialog, Textrahmenoptionen und viele mehr. Mit Apfel/STRG-<#> wechseln Sie die Bereiche, wobei <#> der Ziffer des entsprechenden Bereichs entspricht. Apfel/STRG-K gefolgt von Apfel/STRG-7 zeigt also die Voreinstellung für die Raster. Wenn ein Dialog (so wie die Voreinstellungen) mehr als 9 Bereiche hat, erreichen Sie auf diesem Weg nur die ersten 9. Die letzten sind i.d.R mit der PageDn-Taste zu erreichen.

Beim Zeichnen Position korrigieren

Diesen Tipp muss man sehen, also probieren Sie es am besten gleich aus: nehmen Sie eins der Zeichenwerkzeuge, zum Beispiel das Rechteck. Fangen Sie an, das Rechteck aufzuziehen. Lassen Sie die ganze Zeit die Maustaste gedrückt. Halten Sie zwischendurch die Leertaste gedrückt und bewegen die Maustaste weiter. Lassen Sie die Leertaste los und bewegen die Maus. Cool, oder?

Textrahmen aus Farbflächen machen

Es ist das normale Verhalten von InDesign, dass Sie mit dem Textwerkzeug auf eine "nicht zugewiesene" Farbfläche klicken können und diese so in einen Textrahmen umwandeln. Quasi jeder Anwender hat so schon mal versehentlich einen Fond in einen großen Textrahmen gewandelt, was früher oder später nervt. In den Voreinstellungen unter "Eingabe" finden Sie die Option "Textwerkzeug wandelt Rahmen in Textrahmen um". Sobald die ausgeschaltet ist, können Sie nur noch über Objekt > Inhalt > Text umwandeln.

Die runden Klammern zeigen es: ein Klick und aus dem Rechteck wird ein Textrahmen.

Rahmen an Inhalt anpassen

Mit Objekt > Anpassen > Rahmen an Inhalt passen Sie den Rahmen an den Inhalt an. Sie können aber auch mit dem schwarzen Pfeil einen Doppelklick auf den mittleren Anfasser der zu bewegenden Kante machen.

Bei Textrahmen klappt das überwiegend gut, sogar in der Horizontalen bei mehrzeiligen Texten und vielen Fällen; es macht auch einen Unterschied, ob Sie die Unter- oder Oberkante doppelt klicken. Bei Bildrahmen ist die Funktion noch nicht perfekt implementiert.

Formate ändern

Hand aufs Herz: wie ändern Sie ein Format, also z.B. ein Absatzformat? Doppelklick auf den Namen in der Palette, right?

Das ist sehr gefährlich, denn der erste Klick vom Doppelklick hat das Format angewendet. Im harmlosen Fall haben Sie nur die Vorgabe für neue Textrahmen geändert und wundern sich später, warum neu getippter Text immer fett und rot ist. Im schlimmeren Fall haben Sie einen Absatz umformatiert ohne es zu merken.

Besser: klicken Sie mit rechts auf den Namen und wählen aus dem Kontextmenü "Format bearbeiten".