Gestalter

warning: Creating default object from empty value in /mnt/webp/b0/58/5909458/htdocs/d6/sites/default/modules/i18n/i18ntaxonomy/i18ntaxonomy.pages.inc on line 34.

PSD in Ebenen zerteilen

Ich komme grad von einer InDesign-Schulung in einer Firma, die derzeit von QuarkXPress auf InDesign umstellen wollen ("Gosh!", I know) und in dem Zuge auch PSD statt EPS verwenden werden.

Dabei stellte sich aber heraus, dass ein PSD wesentlich komfortabler wäre, wenn man die einzelnen Ebenen des PSD wie einzelne Bilder handhaben könnte. Also: einzeln verschieben, skalieren und über InDesigns Ebenen-Palette ein- und ausblenden.

Das geht in InDesign nur so, dass man für jede Ebene der PSD eine Kopie des Bildes anlegt und über Objekt > Objektebenenoptionen jeweils alle Ebenen bis auf eine ausblendet. Und was macht man, wenn man wie hier "Boah, wie langweilig und mühselig" denkt? Richtig, man schreibt sich ein Script.

Schatten in PSD Datei

Das Problem gibt es seit InDesign 2.0: Wenn eine Ebene in Photoshop eine Füllmethode hat, wird diese von InDesign beim Import ignoriert.

Das ist tausendfach berichtet und diskutiert und liegt, kurz gesagt, daran, dass Photohop sich mit seinen Füllmethoden nicht an den PDF Standard hält. Mit anderen Worten: InDesign versteht die Hälfte der Methoden nicht.

Eigentlich braucht der normale Anwender nur Multiplizieren, um solche unschönen Effekte zu vermeiden:

Bilder tauschen

Das Tauschen bereits platzierter Bilder gehört für viele Layouter zum Alltag. Hier sind drei Ansätze, wie das eleganter als mit Bordmitteln zu bewerkstelligen ist.

Effekte skalieren

Auch InDesign CS3 skaliert beim Skalieren die Effekte nicht mit. Für Effekte wie "Relief" oder "Weiche Verlaufskante" spielt das keine Rolle, aber alle Schatten und Scheine sehen nach der Skalierung unschön aus.

Wie üblich kann man hier mit einem Skript nachhelfen. Hier finden Sie ein AppleScript. Der Ansatz ist, dass Sie die Objekte normal skalieren, dann das Skript aufrufen und den Skalierungsfaktor eingeben.

Das Skript sieht vor, horizontal eine andere Skalierung anzuwenden als vertikal. Parameter, für die diese Unterscheidung nicht zutrifft, verwenden das arithmetische Mittel der beiden Werte.

Das Script arbeitet die markierten Objekte rekursiv ab, was seine Zeit dauert, aber dafür auch Schatten von Objekten innerhalb einer Gruppe skaliert.

Hier gibt es auch die JavaScript-Variante.

Der Vollständigkeit halber siehe auch diesen Beitrag.

Objektstile und Transparenz

Wenn Sie nicht aufpassen, kann ein unscheinbarer Objektstil in CS3 jegliche Transparenzeinstellungen zunichte machen, die das Objekt bereits hat.

Gleiche Konturstärke auswählen

Edit: dieses Script ist veraltet. Schauen Sie sich stattdessen besser dieses an.

Ole Kvern hat ein Script veröffentlicht, das alle Objekte auf der Seite markiert, die die gleiche Konturstärke wie das markierte haben.

Das Script ist eine Variation des "Label graphic" Beispiel-Scripts, ist aber einfacher strukturiert (für die Scripter unter uns). Zwei Probleme gibt es: das Script muss einmal aufgerufen werden, damit der Menübefehl zur Verfügung steht und es steckt eine Zeile drin, die nur auf einem englischen InDesign funktioniert.

Also habe ich die entsprechenden Zeilen geändert und eine Variation gebaut, die im deutschen InDesign läuft, sowie eine, die auch beim Start automatisch gestartet werden kann.

Für das Script "Gleiche Konturstärke Menü startup.jsx" gehen Sie folgendermaßen vor:

Layout

Scripte, mit denen die Seite aufgeräumt werden kann

CS3-Änderungen bei der Skalierung

InDesign 1.0 hatte ein (aus Entwicklersicht) logisches und sauberes Skalierungskonzept, das allerdings (vor allem für Anwender, die frisch von XPress kamen) quasi unbenutzbar schien. Seitdem sind die Entwickler auf der Suche nach einer Lösung, die für alle funktioniert, mit sehr gemischtem Erfolg. Für CS3 wurde die gesamte Transformationsgeschichte neu gehobelt, wobei eine Menge Späne gefallen sind. Ich will versuchen, die Späne hier zu sammeln

Effekte skalieren, ein Update

Ich hatte hier behauptet, es brauche ein Skript, um Effekte zu skalieren und dieses auch gleich zur Verfügung gestellt.

Es ist nich ganz richtig, dass es in jedem Fall ein Skript braucht.

Ebenen beim Entgruppieren wiederherstellen

Aus gegebenem Anlass: manchmal gibt es Situationen, in denen es wünschenswert wäre, wenn Objekte nach dem Entgruppieren wieder auf den Ebenen zu liegen kommen, auf denen sie vor dem Gruppieren lagen.

Schwarzer Rand auf PSDs

Das Problem ist nicht neu, aber anscheinend habe ich dazu noch nichts geschrieben und ein Kunde sprach mich heute darauf an.

Bei freigestellten PSD-Bildern kann es passieren, dass im exportierten PDF unschöne schwarze Ränder an den Bildern auftauchen. Was hat es damit auf sich und was kann man tun?

Hilfslinienraster auf Rahmen legen

Aus den Archiven: mit "Layout > Hilfslinien erstellen" lässt sich recht einfach ein Gestaltungsraster über die ganze Seite legen. Mitunter braucht man aber ein Hilfslinienraster über einen Teil der Seite.

Komplizierte Callouts

Rübi hat mich mal wieder auf eine interessante Layoutaufgabe aufmerksam gemacht:

Sowohl die Form der Rahmen, als auch der Umgang mit der Callout-Linie stecken voller nicht-trivialer Details. Das wird also ein längerer Beitrag...

Pixelgenaues Arbeiten fürs Web

Während InDesign mit seinem Export interaktiver PDF-Dateien schon irgendwie auch anscheinend für Screen-Design vorgesehen ist (mehr vagisierende Begriffe konnte ich nicht unterbringen; könnt Ihr?), ist pixelgenaues Webdesign fast komplett über seiner Hutschnur. Mit ein wenig Mühe geht‘s schon.

Einfach Zeichnen mit dem Buntstift

In meinen Schulungen treffe ich immer wieder auf Leute, die zwar hin und wieder Flächen oder Symbole wie diese erstellen müssten...

...sich mit InDesigns Zeichenfeder eher schwer tun. Bezier-Mathematik ist schließlich nicht das einfachste Konzept unter der Sonne.

Deswegen möchte ich heute eine Lanze für das Alternativ-Werkzeug brechen, den Buntstift.

Bilder platzieren übers Kontextmenü

Wer hätte das gedacht: vor kurzem ist ein Script von mir bei InDesignSecrets erschienen.
Peter Spier hatte nach einer Möglichkeit gefragt, über das Kontextmenü Dateien zu platzieren und David Blatner hatte Interesse, meine Script-Skizze in seinem Blog zu platzieren.

Seitdem sind ein paar Tage vergangen und jetzt gibt es hier eine Version in Deutsch, die außerdem noch ein, zwei zusätzliche Tricks im Ärmel hat :)

Frei konfigurierbare Ebenenfarben

Ich bin heute zweimal gefragt worden, ob es eine Möglichkeit gibt zu verhindern, dass Gelb oder Cyan als Ebenenfarbe verwendet wird. Beide sind wirklich schlecht sichtbar und beweisen, dass Programmierer ihr eigenes Produkt nicht immer benutzen ;)

AddGuides auch für Illustrator

Vorgestern meinte ein Teilnehmer auf einer InDesign-Schulung, dass das Script "AddGuides", das bei InDesign von Haus aus installiert ist, ja auch Illustrator gut zu Gesicht stünde. Da konnte ich nur zustimmern.

Verkettete Buchstaben konstruieren

Es kam mal wieder die Frage auf, ob man nicht Buchstaben in InDesign wie ineinander verkettet setzen könne. Die Antwort ist: es geht, wenn auch so, wie Jolly Jumper einen Wurm auf den Haken bekommt: "Widerwillig". (1)

Die Vollständigkeit verlangt zu erwähnen, dass David Blatner einst einen verwandten Beitrag geschrieben hat.

Der Einfachheit halber begnüge ich mich hier mit drei Buchstaben. Ein Tipp: wenn alle drei Buchstaben verschiedene Farben haben, bevor Sie sie in Pfade umwandeln, erstellt InDesign eine Gruppe aus drei Pfaden, sonst einen großen, verknüpften Pfad, den Sie erst mühsam lösen müssten.