PSD in Ebenen zerteilen

Ich komme grad von einer InDesign-Schulung in einer Firma, die derzeit von QuarkXPress auf InDesign umstellen wollen ("Gosh!", I know) und in dem Zuge auch PSD statt EPS verwenden werden.Dabei stellte sich aber heraus, dass ein PSD wesentlich komfortabler wäre, wenn man die einzelnen Ebenen des PSD wie einzelne Bilder handhaben könnte. Also: einzeln verschieben, skalieren und über InDesigns Ebenen-Palette ein- und ausblenden.Das geht in InDesign nur so, dass man für jede Ebene der PSD eine Kopie des Bildes anlegt und über Objekt > Objektebenenoptionen jeweils alle Ebenen bis auf eine ausblendet. Und was macht man, wenn man wie hier "Boah, wie langweilig und mühselig" denkt? Richtig, man schreibt sich ein Script.

Ich komme grad von einer InDesign-Schulung in einer Firma, die derzeit von QuarkXPress auf InDesign umstellen wollen ("Gosh!", I know) und in dem Zuge auch PSD statt EPS verwenden werden.

Dabei stellte sich aber heraus, dass ein PSD wesentlich komfortabler wäre, wenn man die einzelnen Ebenen des PSD wie einzelne Bilder handhaben könnte. Also: einzeln verschieben, skalieren und über InDesigns Ebenen-Palette ein- und ausblenden.

Das geht in InDesign nur so, dass man für jede Ebene der PSD eine Kopie des Bildes anlegt und über Objekt > Objektebenenoptionen jeweils alle Ebenen bis auf eine ausblendet. Und was macht man, wenn man wie hier "Boah, wie langweilig und mühselig" denkt? Richtig, man schreibt sich ein Script.

Gehen wir von dieser Demo-PSD aus:

In InDesign platziert, sieht die Datei so aus:

Im Objektebenenoptionendialog sieht man die vier Ebenen; aber ein direkter Zugriff ist das wie gesagt nicht...

Starten Sie das Script "PSD Ebenen splitten", warten einen Moment (InDesign ist nicht sooo schnell darin, Ebenen im PSD ein- oder auszublenden) und Sie sehen in der Ebenen Palette dies:

Das Script benennt die Kopien so wie die zugehörigen Ebenen und gruppiert sie in einer Gruppe, die so heißt wie das Bild.

Die Scripting-API scheint mir etwas buggy in dieserm Bereich zu sein (ich hatte mit kuriosen Effekten und Unerklärlichkeiten zu kämpfen), insofern sollte das Script vor allem anfangs mit einer gewissen Vorsicht genossen werden.

Auf Layer Komps habe ich per Script keinen Zugriff.

Ich hatte keine Idee, was ich mit Einstellungsebenen machen soll. Eigentlich müssten die mit den darunter liegenden Ebenen zusammen bleiben, um Sinn zu machen. Aber wenn sie nicht mit einer Ebene per Schnittmaske (oder wie auch immer Adobe das in der aktuellen Version umbenannt hat) verschmolzen ist, braucht sie alle Ebenen, die darunter liegen. Und so weiter. Mit anderen Worten: es ist fast oder ganz nicht möglich, per Script rauszufinden, was eine Einstellungsebene im platzierten PSD macht. Also ignoriere ich sie.

Ebenfalls geht das Script nicht mit verschachtelten Ebenenstrukturen um. Ebenenordner werden wahrscheinlich nicht so recht funktionieren.

Feedback an die übliche Adresse.

Kommentare

Danke, aber die Sache mit den Gruppen …

Hallo Herr Singelmann, danke erstmal für das Script, über das ich gerade bei der Suche nach einem ganz ähnlichen Problem gestolpert bin. Eine Frage hätte ich aber noch – Sie schreiben ja "Auf Layer Komps habe ich per Script keinen Zugriff." – nun hat aber doch jeder graphicLayer noch eine Eigenschaft graphicLayers. Und wenn z.B. img.graphicLayerOptions.graphicLayers[0].graphicLayers.length > 0 ist, müsste es sich beim Layer 0 doch um eine Gruppe handeln, deren Unterebenen man dann wiederum als Gruppe (=einem Bildrahmen im InDesign, in der alle Gruppenebenen sichtbar sind) platzieren könnte … Oder bin ich da auf dem Holzweg? Danke und Grüße Stephan