Preise für Fortgeschrittene

Ich hatte kürzlich diskutiert, wie das Setzen von Preisen automatisiert werden kann. Seitdem sehe ich Anzeigen von Budni, Marktkauf und Konsorten mit anderen Augen. Dabei fiel mir dieses Exemplar besonderer Gemeinheit auf:Wie setzt man sowas?

Ich hatte kürzlich diskutiert, wie das Setzen von Preisen automatisiert werden kann. Seitdem sehe ich Anzeigen von Budni, Marktkauf und Konsorten mit anderen Augen. Dabei fiel mir dieses Exemplar besonderer Gemeinheit auf:

Wie setzt man sowas?

Das gleich vorneweg: wenn ich nur ein oder zwei Preise dieser Art habe, ist das hier vorgeschlagene Verfahren mit Kanonen auf Spatzen schießen. Lesen Sie also nur weiter, wenn Sie solche Preise regelmäßig brauchen.

Fangen wir mit der Konstruktion ganz vorn an. Ich gehe davon aus, dass ich die Preise in dieser Form bekomme bzw. dass ich die importierten Preise per Suchen/Ersetzen in diese Form bringen kann.

Als erstes stellen wir die Cent-Beträge hoch. Ich ziehe hier wg. besserer Kontrolle vor, nicht die Option "Hochstellen" zu verwenden, sondern Schriftgrad und Grundlinienverschiebung anzupassen, weil ersteres von Dokument zu Dokument verschieden vorkonfiguriert sein kann.

Dann bekommt der Punkt eine negative Laufweite.

Falls der Preis eine Kontur bekommen soll, können wir die Cents nicht einfach unterstreichen (wie im letzten Beitrag), da der Unterstrich nicht konturiert wird.

Stattdessen können wir einen Unterstrich (Shift Minus) verwenden...

... der hier um 15pt nach oben verschoben und auf 80% Breite skaliert wurde. Für das Ineinanderschieben bekommt die 5 eine negave Laufweite. Für 2 Ziffern sollte ein Geviert gerade reichen.

Für den Schatten brauchen wir die selbe Zeile ein zweites Mal, aber in Schwarz. Da InDesign die erste Zeile zuerst zeichnet und die zweite darüber, muss erst die schwarze, dann die rote Zeile kommen.

Hier habe ich der roten Zeile einen Zeilenabstand von 0pt gegeben. Dadurch liegen die beiden Zeilen exakt übereinander und weiteres Bearbeiten wird knifflig.

Für genau diese Situationen gibt es im Bearbeiten-Menü den Textmodus. Hier sehe ich ganz genau, welchen Buchstaben (rot oder schwarz) ich markiert habe. Im Screenshot hat die schwarze Zeile einen linken Einzug und wird dadurch nach rechts gedrückt.

Als nächstes stelle ich alle roten Zeichen um einen weiteren Punkt nach oben. Fertig.

Um das alles mit Formaten zu erledigen, brauche ich für rot und schwarz jeweils ein Absatzformat und vier Zeichenformate. Hier sehen Sie die Verschachtelung:

Für die automatische Zuweisung der Formate kann ich im schwarzen Absatzformat bestimmen, dass nach dieser eine rote Zeile kommt. Siehe "Nächstes Format".

Im Objektstil kann ich festlegen, dass dem ersten Absatz im Rahmen das schwarze Format zugewiesen wird und dann jeweils das nächste.

Angenommen ich habe einen Haufen Textrahmen, in denen jeweils ein Preis eingefüllt wurde.

Mit diesem grep kann ich alle Preise automatisch verdoppeln und den Unterstrich anhängen.

Das Ergebnis der grep-Suche:

Jetzt noch ein Klick auf den Objektstil und ich habe dieses Ergebnis:

Hier sieht man auch, dass für diese Technik eine Schrift mit tabellarischen Ziffern (also solchen gleicher Breite) notwendig ist, da sonst für jeden Preis die Unterschneidung der 1cent Zahl erforderlich ist. Und dann kann man‘s eh gleich zu Fuß machen.

Zur besseren Nachvollziehbarkeit hier das Snippet mit den entsprechenden Absatzformaten