Eingabefelder in Formularen layouten

Eine Freundin meinte "Schreib doch mal einen Beitrag zum Erstellen von Formularfeldern". Also wohl etwas von der Art:Hier daher ein paar Gedanken zum Formularebauen in InDesign. Überhaupt nicht vollständig, aber vielleicht mit ein, zwei brauchbaren Ideen :)

Eine Freundin meinte "Schreib doch mal einen Beitrag zum Erstellen von Formularfeldern". Also wohl etwas von der Art:

Hier daher ein paar Gedanken zum Formularebauen in InDesign. Überhaupt nicht vollständig, aber vielleicht mit ein, zwei brauchbaren Ideen :)

Tabulatoren mit Füllzeichen

Die einfachste Methode besteht darin, einen Tabulator mit Füllzeichen einzurichten. Falls die gestrichelte Linie bis zum rechten Rand der Spalte reichen soll, nehmen Sie einen "Tabulator für Einzu rechts" (Shift-Tab). Diesem können Sie Füllzeichen zuweisen, indem Sie außerhalb der Spalte einen normalen Tab einrichten und diesem Füllzeichen geben.

Ein wesentliches Problem bei dieser Methode ist, dass die Striche kaum präzise positioniert werden können. Die Position von Füllzeichen ist relativ zur linken Kante der Spalte:

Tabulatoren mit Unterstreichung

Die einfache Alternative ist, den Tabulatoren eine Unterstreichung zuzuweisen. Für eine gestrichelte Linie müssen Sie aber wahrscheinlich zuerst eine eigene Kontur definieren (im Menü der Kontur-Palette):

Bei dieser Einstellung bekomme ich 7mm lange Striche mit 3mm Lücke dazwischen. Wichtig: wenn die Strichlänge präzise sein soll, müssen Sie die "Ecken"-Option auf "Ohne" stellen.

Bei dieser Lösung fangen die Striche exakt am Tabulator an und sind damit leicht zu kontrollieren.

Formularfelder mit Kästchen

Häufig braucht man beim Formularebauen aber auch Variationen über dieses Thema:

So ein Muster lässt sich in InDesign relativ leicht über Tabellen erzeugen. Wenn Sie aber anstelle des Tabulators der ersten beiden Ansätze einfach eine Tabelle einfügen, stellen Sie fest, dass Tabellen immer allein in einer Zeile stehen wollen.

Damit das Label "Name" und die Eingabefelder auf einer visuellen Höhe stehen, müssen Sie das ganze in eine Tabelle umhüllen. (Markieren Sie den Text und dann Tabelle > Text in Tabelle umwandeln).

Die Felder-Tabelle wird nun zu breit sein. Nehmen Sie das Textwerkzeug, halten die Shift-Taste gedrückt und ziehen die rechten Kante nach links.

Alternativ: markieren Sie alle Zellen und geben eine kleinere Breite in der Kontrollpalette ein.

Wenn Sie die Tabelle gleich in die Zelle einfügen, nimmt InDesign die Breite der Zelle als Maß.

Bleibt noch die Frage: wir wollen ja, dass die Zellen oben keine Kontur haben. Können wir das automatisieren?

Aber klar:

Legen Sie sich zuerst ein Zellenformat an, das die Konturen links, unten und rechts wie gewünscht definiert und die Kontur oben wegnimmt.

Der Zellversatz oben und unten ist im wesentlichen dafür verantwortlich, wie hoch die (leeren) Zellen werden.

Dann brauchen Sie nur noch ein Tabellenformat, das den Tabellenkörperzeilen automatisch das neue Zellenformat zuweist.

Wenn Sie jetzt eine neue Tabelle einfügen, können Sie gleich das entsprechende Tabellenformat auswählen.

Voila. Und extra: falls Sie nachträglich an der Form der Kästen etwas ändern wollen, ändern Sie einfach das Zellenformat.

Es braucht nur etwa fünf Mausklicks von der oberen zur unteren Version.

Winkel statt Kästchen

Häufig sieht man auch diese Variation:

Das Prinzip ist das gleiche wie eben, nur dass Sie diesen

Konturenstil für die Konturen links und rechts und diesen

Konturenstil für die Striche unten brauchen. Beachten Sie, dass bei diesem Stil ein Strich von 0mm Breite ganz links liegt. Ein Konturenstil kann leider nicht mit einer Lücke anfangen.

Das ist allerdings alles ein wenig figgeliensch und lässt sich wahrscheinlich leichter erledigen, indem Sie einfach einen gezeichneten Winkel in jede Tabellenzelle einfügen. Bzw. gleich ohne Tabellen arbeiten, sondern mit Winkeln als eingebundenen Grafiken, die über Tabulatoren positioniert werden.

Kommentare

Danke!!!

1000 Dank für die Tipps! Genau was ich gesucht habe!

ed: blah blah blah

petra sagt:hallo ihr leiceibh hatte vor einiger zeit ein traum ,,an den ich gezweifelt habe hatte aber das gefuehl der kamm von gott,immer wieder habe ich gezweifelt ich war damals zur der zeit in der arche mitglied in hamburg und hatte da einen sehr guten pastor.und dann kam wieder der traum und in den traum hat mir das mein pastor das bestaetigt woran ich gezweifelt habe ist das von gott..lieben dank fuer die bearbeitung i jesus verbunden ... petra
 
ed: kann es sein, dass es eine neue Art von Spam gibt, die völlig sinnlose Texte schreibt, nur um einen kryptischen Kommentartitel posten zu können? Der Titel dieses Kommentars war ursprünglich eine Folge von 14 zufällig anmutenden Buchstaben.
Oder bin ich paranoid? Aber wo sonst liegt der Sinn in do einem gequirlten Unsinn wie dem oben?

Ich lass diesen Kommentar mal

Ich lass diesen Kommentar mal stehen als Warnung an alle, was zu viel Gott-Erfahrungen aus einem Menschen machen können. Wozu Koks? ich b m jesus verbunden...