Komplizierte Callouts

Rübi hat mich mal wieder auf eine interessante Layoutaufgabe aufmerksam gemacht:Sowohl die Form der Rahmen, als auch der Umgang mit der Callout-Linie stecken voller nicht-trivialer Details. Das wird also ein längerer Beitrag...

Rübi hat mich mal wieder auf eine interessante Layoutaufgabe aufmerksam gemacht:

Sowohl die Form der Rahmen, als auch der Umgang mit der Callout-Linie stecken voller nicht-trivialer Details. Das wird also ein längerer Beitrag...

Nur eine spitze Ecke

Fangen wir mit dem Bildrahmen an. Es gibt zwei Möglichkeiten, die spitze Ecke zu erzeugen: per Pathfinder oder per Script.

Per Script ist simpel: rufen Sie die Scriptpalette auf und schauen unter "Anwendung > Samples > JavaScript". Dort liegt das Script "CornerEffects.jsx" oder falls Sie meine Übersetzungen der Beispielscripte installiert haben "Eckeneffekte.jsx".

Damit können Sie einfach auswählen, welche Ecken rund sein sollen. Leider gibt es keine Option "Alle außer", also braucht es zwei Aufrufe des Scripts.

Beim ersten runden Sie die geraden Ecken (also Ecke 2 und 4 -> unten links und oben rechts). Dadurch entstehen unten links zwei Ankerpunkte im Pfad; beim zweiten Aufruf des Scripts runden Sie also den vierten Punkt (unten rechts) und nicht den dritten.

Per Pathfinder ist eigentlich noch einfacher, wenn Sie es ein paar Mal gemacht haben.

Zuerst geben Sie dem gesamten Rahmen die gewünschte Eckenrundung. Dann zeichnen Sie ein Rechteck mitten im Bild, das mindestens so groß wie die Eckenrundung sein muss.

Markieren Sie beide und richten sie aneinander aus, in diesem Fall nach oben und nach links. Dadurch, dass das Rechteck mitten im Bild liegt, sind wir sicher, dass das Bild selbst durch das Ausrichten nicht bewegt wird.

Stellen Sie das Rechteck nach hinten, und vereinigen Sie beide Flächen per Pathfinder. Der Pathfinder übernimmt die Füllung vom vorderen Objekt, deswegen muss das Rechteck erst nach hinten.

Den Textrahmen bauen wir letztlich genauso, hier kommt aber erschwerend hinzu, dass das Rechteck für die Ecke exakt ein Viertel des Kreises sein muss. Das geht so: wir fangen mit einem beiliebigen Kreis an (1).

Dann (2) kopieren Sie den Kreis, fügen ihn an Originalposition wieder ein und wandeln ihn in ein Rechteck um.

Noch zwei Tipps zum Umgang mit dem Pathfinder:

  • Arbeiten Sie grundsätzlich mit Flächen ohne Kontur. Sobald die Objekte eine Kontur haben, wird es sehr knifflig, die Größen unter Kontrolle zu halten.
  • Ich finde es häufig einfacher, die richtige Kombination zu finden, wenn die Flächen alle eine Deckkraft von 50% haben. So sieht man besser, welche Teile der Flächen sich überlappen. Das sehen Sie auch an dem Screenshot hier.

Als nächsten Schritt (3) wählen Sie den Referenzpunkt oben rechts und halbieren die Kantenlänge des Rechtecks. Falls die Kette neben den B/H Feldern nicht aktiv ist, halten Sie beim Bestätigen der Breite die Apfel-Taste gedrückt, so bleibt die Änderung proportional.

Dann nur noch par Pathfinder vereinigen (4).

Die Kontur um den Textrahmen

Auf den ersten Blick würde man für diese Anordnung wahrscheinlich zu zwei zentrierten Rahmen greifen.

Es geht viiiel einfacher. Legen Sie einen eigenen gestreiften Konturenstil an,

und weisen diesen mit dicker Konturenstärke wie z.B. 10pt zu.

Es lohnt sich, hier genauer hinzuschauen, was genau passiert. Dazu gebe ich der Kontur mal eine Lückenfarbe und stelle die Deckkraft der Kontur auf 50%:

Bei mittiger Ausrichtung der Kontur liegt diese also zur Hälfte über der Fläche.

Bei Ausrichtung nach außen liegen Kontur und Fläche Stoß an Stoß. Das ist relevant, weil der Text in einem Textrahmen nicht unter der Kontur liegen kann.

Links hat der Textrahmen eine mittig ausgerichtete 20pt Kontur mit einem 5% Streifen und weißer Lückenfarbe (siehe Screenshot oben). In Mitte hat der Textrahmen eine nach außen ausgerichtete Kontur von 10pt mit einem 10% Streifen. Rechts habe ich diesem über die Textrahmenoptionen einen Versatzabstand von 1mm gegeben.

Die Callout Linie

Einen Winkel zu zeichen ist wirklich leicht: ziehen Sie ein Rechteck auf, markieren eine Ecke mit dem weißen Pfeil und löschen diese. Zwei Tipps, die (hoffentlich) nicht offensichtlich sind:

Zum einen kann es (je nach Hintergrundbild) ein Problem sein, eine vernünftige Farbe für die Linie zu finden.

Natürlich kann man Kontrast auch durch den Effekt "Schein nach außen" erzeugen, aber nicht immer ist Transparenz eine gute Idee. Also probieren Sie doch stattdessen diesen Konturstil mit weißer Lückenfarbe und rundem Abschluss:

Vielleicht möchten Sie aber auch eine Pfeilspitze oder dergleichen als Abschluss haben. Dann wäre es nett, wenn diese eine andere Farbe haben könnte als die Kontur. Richten Sie sich dafür diesen Konturenstil ein:

Hier ist die Konturfarbe Rot und die Lückenfarbe Schwarz:

Die Positionierung der Callout Linie

Wie aber bekommen wir nun diese Linie dahin, wo sie sein soll und am besten auch noch mit dem Textrahmen verbunden? Wieder zwei Ansätze; welcher der bessere ist, hängt von Ihrer Arbeitsweise ab.

Ausrichten und Gruppieren

Rufen Sie die Ausrichten-Palette auf und blenden ggf. die Optionen ein.

Klicken Sie auf diese beiden Optionen und gruppieren die beiden Objekte.

Da es wahrscheinlich immer wieder nötig sein wird, Breite und Höhe der Linie zu ändern, gehen Sie am besten so vor: Markieren Sie die Gruppe mit dem schwarzen Pfeil und klicken in der Steuerleiste auf den Knopf "Inhalt auswählen". Dann können Sie einfach die rechte oder untere Kante wie gewünscht auf die richtige Position bringen.

Verankerte Linie

Sie können alternativ auch die Linie ausschneiden, den Cursor vor den ersten Buchstaben setzen und als verankertes Objekt einfügen. Mit diesen Verankerungseinstellungen landet die Linie am richtigen Platz:

Es gibt Situationen, in denen dieser Ansatz stabiler ist als die Gruppierung. Die große Gefahr besteht aber darin, dass die Linie nun Bestandteil vom Text ist und von einem unachtsamen Redakteur leicht gelöscht wird. Wenn ich mit Konstruktionen dieser Art arbeite, greife ich sehr gern auf den Texteditor zurück, weil man hier die verankerte Linie sehr viel deutlicher sieht.

Wie immer sind Kommentare und Anregungen willkommen :)