Eigene Spationierungstabellen in InDesign

Auf der IDUG HH kam letzte Woche die Frage auf, ob man in InDesign (wie früher in Quark) eigene Spationierungstabellen anlegen kann, falls die verwendete Schrift, sagen wir, eigenwillig gekernt ist.Ich hatte keine befriedigende Antwort in petto, da es meines Wissens nur eine kommerzielle Lösung mit, sagen wir, kreativem Lizenzmodell gibt.Ein Teilnehmer macht mich nun auf eine vernünftige, konstengünstige Lösung aufmerksam.

Auf der IDUG HH kam letzte Woche die Frage auf, ob man in InDesign (wie früher in Quark) eigene Spationierungstabellen anlegen kann, falls die verwendete Schrift, sagen wir, eigenwillig gekernt ist.

Ich hatte keine befriedigende Antwort in petto, da es meines Wissens nur eine kommerzielle Lösung mit, sagen wir, kreativem Lizenzmodell gibt.

Ein Teilnehmer macht mich nun auf eine vernünftige, konstengünstige Lösung aufmerksam.

Und zwar hat Peter Kahrel für genau diesen Zweck ein Script zur Verfügung gestellt.

Ich hatte selbst noch keine Zeit, es mir anzuschauen, aber Peter ist einer, der eigentlich immer weiß, was er tut. Das wird also OK sein ;)

Feedback gerne in den Kommentaren. Würde mich interessieren, was Sie darüber denken.

Kommentare

In meinen Augen: dringend nötiges Feature!

Ich poste das sicherlich seit Version 2.0 als feature request alljährlich auf der Adobe-Homepage – bisher leider ohne Erfolg. Ebenso super wäre ein Feature, mit dem ich den optischen Randausgleich manuell beeinflussen kann (Kerning »linker Rand« gegen »A« -50; »Divis« gegen »rechter Rand« -100 usw.). Peters Script ist gut (vor allem: sehr pfiffig!), aber für den Produktionsalltag m.E.n. etwas schwierig anzuwenden. Eigentlich müsste ich nach jedem Korrekturgang das Script neu laufen lassen (weil ich ja Text neu hinzufüge). Das ist mir persönlich aber zu heikel, denn was passiert wohl an allen anderen Stellen, an denen ich noch andere manuelle Änderungen gemacht habe? Umbrechen die dann neu? Nein, das geht nicht. Außerdem liegen alle Kerningänderungen von Peters Script als »+« beim Kerning über der Stilvorlage – nicht so schön ... Es wäre großartig, wenn Sie sich ebenfalls Tobias

... ebenfalls dafür einsetzen

... ebenfalls dafür einsetzen könnten. :o) Tobias Wantzen