Eingabefelder in Formularen, 2. Teil

Der kürzlich erschienene Beitrag über Formularfelder erfreute sich erstaunlicher Beliebtheit. Daher heute ein kleines Update. Dort habe ich gezeigt, wie Felder mit Textmitteln zu gestalten sind. Jetzt schauen wir uns die Zeichenwerkzeuge an.

Der kürzlich erschienene Beitrag über Formularfelder erfreute sich erstaunlicher Beliebtheit. Daher heute ein kleines Update. Dort habe ich gezeigt, wie Felder mit Textmitteln zu gestalten sind. Jetzt schauen wir uns die Zeichenwerkzeuge an.

Einfach mit Kästchen

Die simpelste (und damit für viele Kontexte die beste) Methode besteht aus lauter einzelnen Kästchen. Das geht so:

Klicken Sie mit dem Rechteckwerkzeug und geben die gewünschte Kästchengröße ein.

Sie erhalten ein Quadrat.

Markieren Sie mit dem weißen Pfeil die Ecke oben rechts und löschen diesen Punkt.

Durch das Löschen der rechten Kontur ist das Kästchen etwas schmaler geworden. Markieren Sie die Breite in der Steuerleiste und kopieren den Wert in die Zwischenablage.

Doppelklick auf den Pfeil in der Werkzeugpalette oder Apfel-Shift-M ruft den "Bewegen"-Dialog auf. Fügen Sie die Breite mit Apfel V ein und klicken auf "Kopie".

"Objekt > Erneut transformieren > Erneut transformieren" oder Apfel-Alt-3 dupliziert das Kästchen so oft Sie mögen.

Soll das letzte Kästchen rechts geschlossen sein, stellen Sie den mittleren Bezugspunkt ein, halten die Alt-Taste gedrückt und klicken auf "Horizontal Spiegeln".

Das gleiche ein wenig anders

Soll das letzte Feld geschlossen sein, können Sie auch so anfangen:

Markieren Sie mit dem weißen Pfeil die obere Kante...

...und löschen diese.

Stellen Sie im Menü der Steuerleiste die Option "Abmessungen enthalten Konturenstärke" aus und verfahren ab dann wie oben: Breite in die Zwischenablage, Bewegen-Duplizieren, Wiederholen.

Achten Sie darauf, dass hier auch die Option "Konturdicke bei Skalierung anpassen" steckt, falls Sie Felder nachträglich größer oder kleiner brauchen.

Felder per Linie

Und jetzt ein richtig schmutziger Trick zum Wochenende. Für viele Situationen viel zu komplziert, aber richtig konfiguriert lassen sich damit Felder in perfekter Breite und Größe durch einfaches Drücken der Tab-Taste erzeugen.

Mit diesem Konturenstil erzeugen Sie Linien, die alle 10mm einen 1pt breiten Strich haben. Beachten Sie, dass "Ecken" auf "Ohne" steht.

Mit diesem Konturenstil erzeugen Sie Linien, die unten/rechts eine Kontur von 5% der nominalen Breite haben. Mit anderen Worten: eine Linie, die auf 20pt steht hat ganz unten/rechts eine 1pt dicke sichtbare Kontur.

Das sind zwei Linien, 15pt breit und 100mm lang.

Hier habe ich den Linien jeweils einen Konturenstil zugewiesen...

.. und aneinander ausgrichtet.

Und hier habe ich die Länge um einen Punkt vergrößert (einfach "+1pt" am Ende des "L"-Feldes eingeben).

Die Länge der Linien bestimmt jetzt ganz einfach, wieviele Kästchen Sie haben. Solange die Länge ein Vielfaches des Musters (hier 10mm) ist, klappt das sehr gut.

Die Linien per Tab einrichten

Aber es geht noch ausgefuchster. Richten Sie sich ein Zeichenformat ein...

... das die Strichelkontur als Unterstreichung ...

... und die exzentrische Kontur als Durchstreichung definiert. Den Offset bestimmen Sie am besten nachträglich nach Augenmaß.

Die Idee ist, dass wir dieses Zeichenformat einem Tabulatorzeichen zuweisen können. Richten Sie für ein Absatzformat entsprechende Tab-Stopps ein.

Hier habe ich es so eingerichtet, dass der erste Tabstopp bei 10mm steht und der nächste bei 60mm+1pt. Zwischen diese beiden Stopps passen also genau 5 Felder. Der nächste kommt bei 100mm+1pt und den kann ich dann über das Menü der Tabulatorenpalette wiederholen.

Das war’s eigentlich schon. Der Unterschied zwischen diesen drei Screenshots ist einfach nur jeweils ein Drücken der Tab-Taste.

Damit Sie nicht in jeder Zeile dem Tabulator das Zeichenformat manuell zuweisen müssen, können Sie natürlich auch ein verschachteltes Format einrichten.

Ein Snippet mit den nötigen Definitionen meines Beispiels finden Sie hier.

^