Dynamische Bildbeschriftungen

Eine der interessanten neuen Funktionen von InDesign CS5 ist ja, dass mehr oder weniger automatisch Bildunterschriften aus den Metadaten des Bildes generiert werden können. Heute ein Blick unter die Motorhaube dieser Funktion.

Eine der interessanten neuen Funktionen von InDesign CS5 ist ja, dass mehr oder weniger automatisch Bildunterschriften aus den Metadaten des Bildes generiert werden können. Heute ein Blick unter die Motorhaube dieser Funktion.

Die Basics

Im Objektmenü und im Kontextmenü gibt es drei neue Befehle.

Mit "Beschriftung einrichten..." definieren Sie, welche Informationen in einer Bildunterschrift stehen sollen. Die anderen beiden Befehle führen dann ohne weitere Nachfrage aus: Textrahmen drunter und Text rein.

Der Einrichtungsdialog definiert sowohl Inhalt als auch Position des BU-Rahmens.

Eine "statische Beschriftung" liest die Metadaten aus und kopiert sie schlicht und einfach in den Textrahmen. Eine "dynamische Beschriftung" im Gegensatz erstellt eine (oder mehrere) der seit InDesign CS3 bekannten Textvariablen und fügt diese in den Textrahmen ein.

Damit erbt die dynamische Bildunterschrift die von Textvariablen bekannte Krankheit, dass innerhalb einer Variable nicht umbrochen werden kann. Gegebenenfalls sieht das Ergebnis also schon mal so aus:

Dass die "Beschriftung" Textvariablen verwendet, bedeutet natürlich auch, dass Sie nicht nur den Befehl aus dem Objektmenü verwenden müssen oder können, um dynamische Bildunterschriften zu erstellen. Sie können genausogut eigene Textvariablen erstellen und diese an beliebiger Stelle einfügen.

Inhalt der Variablen

Soweit so einfach. An dieser Stelle interessiert mich immer als nächstes, welche Werte/Inhalte diese neue Variablenart "Metadatenbeschriftung" aufnehmen kann. Was alles kann ich also automatisch unter ein Bild setzen lassen?

Hier eine Auflistung:

Ich habe nicht alle entziffern können. So ist es mir noch nicht gelungen, für die ersten acht eine sinnvolle Situation zu bauen. Diese sehen zwar so aus, als könne man damit Informationen aus InCopy-Aufgaben auflisten. Aber wenn ich sie wie bei Bildern in einen Textrahmen einfüge, der eine InCopy-Story überlappt, bleibt der Inhalt auf <keine Daten von Verknüpfung>.

Drehung, Neigung und Skalieren zeigen die aktuelle Transformation des Bildes.

Transparenz zeigt, ob im Platzierten Transparenz enthalten ist, also etwa in PSDs oder in platzierten indd-Dateien. Entsprechend zeigt Anzahl Unterverknüpfungen wohl nur bei platzierten indds eine sinnvolle Angabe. Es geht hier darum, wieviele Verknüpfungen auf der platzierten Seite und nicht im platzierten Dokument sind.

Ebene bezieht sich darauf, auf welcher Ebene im InDesign-Dokument das Bild liegt.

Die Abmessungen sind, soweit ich das rausfinden konnte, in Pixeln und nicht Millimeter o.ä. angegeben.

Als Verknüpfungstyp werden Sie wohl nichts anderes als "Importieren" sehen. Seit CS4 kann InDesign theoretisch Verknüpfungen zu quasi beliebigen Datenquellen aufbauen (URLs, Datenbanken, etc.), sofern Sie ein Drittanbieter-PlugIn haben, dass sowas umsetzt.

Ebeneneinstellungen bezieht sich auf die Möglichkeit, in PSDs und PDFs Ebenen ein- und auszublenden.

Seite ist, soweit ich das sehe, die InDesign-Seite, auf der das Bild liegt. Seltsam.

Es folgen eine Reihe von Typen, die einige Felder aus Adobes "Dateiinformationen" Dialog auslesen lassen. Die Kameradaten sind wohl klar. Weniger klar ist nach dem Reibungsverlust der Übersetzung, welches Feld ich in Photoshop ausfüllen muss, um zum Beispiel in "Urheber" einen sinnvollen Inhalt zu haben. Ich habe für den Screenshot die Metadaten dieses JPGs verwendet:

So können Sie einfach nachschlagen. :)

Falls einer meiner Leser vor mir rausfindet, wie man die Text-bezogenen Variablen sinnvoll einsetzt, würde ich mich über einen Kommentar freuen...

Kommentare

Objektbeschriftungen

Hallo Gerlald & Leser,

Ich war davon ausgegangen, dass ID die Metadaten aus der Bridge liest. In Bridge ist zwar ein Feld "Dokumententitel" vorhanden, nicht aber in Lightroom (LR). Dafür ist in LR kein Feld mit dem Namen "Dokumententitel", dafür aber eines mit der Bezeichnung "Titel" vorhanden. Diese Felder sind nicht identisch. Wenn man nun in ID Objekt > Beschriftungen einrichten > Pop-up Feld "Metadaten" > "Titel" wählt, zeigt das Feld den "Dokumententitel" aus Bridge.

Dass eingelesene Metadatenfelde, die zu lange sind, nicht umgebriochen werden, hast du ja auch bereits heraus gefunden. Da ändert auch die Wahl "dynamische Beschriftung" nichts daran. Der Eintrag kann auch manuell nicht umformatiert werden.

Dann habe ich noch ein Einfügefeld "Überschrift" gefunden. Diese Feldbezeichnung ist nur in Bridge vorhanden und zwar im Reiter "Ursprung" der Metadaten. Obwohl dieses Feld ausgefüllt ist, kommt die Rückmeldung "Keine Daten von Verknüpfung".

Bridge: Die IPTC-Daten "Ersteller" und "Berufstitel des Erstellers" werden an anderer Stelle ind die Metadaten von Bridge übernommen und zwar: "Ersteller" zu "Autor" und "Berufstitel des Erstellers" zu "Autorentitel". Dieses Wirrwar führt zu folgenden Ergebnissen inn ID:

Bei Bildbeschriftungen > Feldwahl der Metadaten wird im Feld "Autor" der "Ersteller" ausgegeben und im Feld "Ersteller" erscheint "Adobe Photoshop CS5 Windows".

Fazit: Das neue Feature ist in seiner jetzigen Funktionalität nicht brauchbar.

nicht brauchbar?

>Fazit: Das neue Feature ist in seiner jetzigen Funktionalität nicht brauchbar.
 
So würde ich das nun auch wieder nicht sagen. Es ist nicht perfekt und beim Übersetzen verschiedener Programme gibt es immer Reibungsverluste, ja.
Der Hauptanwendungsfall dürfte sein, Copyrightbemerkungen unters Bild zu setzen und das ist mit einem vertretbaren Aufwand rauszubekommen.
 
"Könnte deutlich besser sein" und "Ist nicht brauchbar" ist schon ein Unterschied.

Oliver

Hast du inzwischen eine Idee, wie man das "keine Daten von Verknüpfung"-Problem löst? Ich versuche einige Exif-Daten unter meine Bilder zu bekommen, aber bekommen entweder diesen Text oder auch gar nichts angezeitgt.

Grüße,
oliver

Nachtrag: In den Bildern

Nachtrag: In den Bildern (dng, jp) sind sie auf jeden Fall enthalten.

Objektstil

Kannst Du dir erklären, warum die Beschriftung nicht in die Objektstile eingezogen ist. Wär doch praktisch, oder?

LG
CS5

(aka Christoph Steffens)

Wie genau soll das gehen?

Es gibt zwei Arten von BUs: dynamisch und statisch.
 
Letztere kann aus Prinzip nicht Teil eines Objektstils sein, da hier nichts anderes passiert, als wenn ein Anwender "Dies ist ein Bild" in einen Textrahmen schreibt. Das kann nicht automatisch geändert werden, sobald ein anderer Objektstil zugewiesen wird, da völlig unklar ist, welcher Text im Rahmen vom Anwender und welcher von dem einmaligen Aufruf der BU kommt.
 
Warum nicht mit dynamischer BU? Absätze können ja auch per Absatzformat nummeriert werden?
Der Unterschied ist, dass eine Absatznummerierung per Definitionem immer am Anfang des Absatzes steht. Damit ist klar, welcher Teil des Absatzes welcher ist.
Dynamische BUs hingegen machen nichts anderes, als eine Textvariable einzufügen. Es hindert den Anwender absolut nichts daran, der dynamischen Bu nachträglich noch beliebig viele Textvariablen hinzuzufügen. Plus manuell eingegebenem statischen Text. Was soll nun passieren, wenn diesem Rahmen ein neues Objektformat zugewiesen wird? Soll der gesamte Inhalt gegen eine einzelne Variable ausgetauscht werden? Nur die erste? Nur die letzte? Soll die Funktion darauf beschränkt werden, dass nur ersetzt wird, wenn in dem Rahmen genau eine Variable und kein statischer Text steht?
Das ist alles unlogisch und passt nicht zum Konzept der Textvariable.
 
Wenn Ihr genau beschreibt, was passieren soll, sobald ein Objektformat zugewiesen wird, könnte man darüber nachdenken, ob sich das nicht genausogut per Script erledigen ließe.

Genau das kann ich auch nicht

Genau das kann ich auch nicht begreifen.
Das wär so toll.
Klick aufs Bild und die Bildunterschrift wär da.
Und ich könnte verschiedene Typen abspeichern.

Schade.

Andreas